Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Ergänzende Informationen zu meinen aktuellen Lehrveranstaltungen an der Musikhochschule Lübeck im Wintersemester 2018/2019 und Sommersemester 2019

 
Diese Seite dient zur Ergänzung der Ausschreibungen meiner Veranstaltungen im
Vorlesungsverzeichnis der Musikhochschule Lübeck. Hier finden sich insbesondere auch aktuelle Änderungen und die jeweilige Anrechenbarkeit der einzelnen Veranstaltungen in den verschiedenen Studienordnungen.

=> Bei evtl. Diskrepanzen sind die Informationen auf dieser Seite in der Regel aktueller und sollten deshalb handlungsleitend sein - in Zweifelsfällen hilft eine Anfrage über das Kontaktformular.

 

 

HerbstCampus der Musikhochschule Lübeck: Einführungswoche für Erstsemester des BA of Arts

1.-5. Oktober 2018 (In Zusammenarbeit mit verschiedenen Dozierenden und Mitarbeitern der MHL)

In dieser viertägigen Kompaktveranstaltung sollen den neuen Studierenden des BA of Arts erste Einblicke in verschiedene Studienfelder und die Studienorganisation gegeben werden. Hierzu finden Veranstaltungen verschiedener Dozierender aus den Bereichen Musikpädagogik, Musikwissenschaft, Musiktheorie, Chorleitung, Improvisation, Schulische Musizierpraxis, Elementare Musikpädagogik, Inklusion und Erziehungswissenschaft statt, die theoretisch und praktisch in die jeweiligen Fachgebiete einführen. Außerdem erarbeiten die Studierenden eine Performance, mit der sie sich beim Semesterauftakt der Studiengänge "Musik Vermitteln" vorstellen werden. Informationen zu den organisatorischen Abläufen im Rahmen des Studiums und individuelle Studienberatungen runden die Angebote ab.

 

Grundlagen der Schulischen Musizierpraxis: Percussion 1/2

Mittwochs im Zeitrahmen 16-22 Uhr und Donnerstags im Zeitrahmen 12-18 Uhr (in Kleingruppen nach Vereinbarung) in Raum 3.01

Gruppeneinteilung und Terminfestlegungen im Wintersemester 2018/2019: Mittwoch, den 10. Oktober, um 18.00 Uhr in Raum 3.01 - Persönliches Erscheinen ist erforderlich!

Gruppeneinteilung und Terminfestlegungen im Sommersemester 2019: Mittwoch, den 3. April, um 18.00 Uhr in Raum 3.01 - Persönliches Erscheinen ist erforderlich!

=> Im Bachelor of Arts anrechenbar als "Percussion" im Modul BA-Ens 1 (Pflichtveranstaltung)

In dieser Veranstaltung werden die Fähigkeiten vermittelt, Percussionsinstrumente und Stabspiele in heterogenen Lern- und Musiziergruppen einzusetzen. Dies beinhaltet Teilfähigkeiten und Kenntnisse in den Bereichen Instrumentenkunde, Spieltechniken, Klanggestaltung, Live-Arrangement und Anleitung von Gruppenprozessen. Die wichtigsten Spieltechniken von Percussionsinstrumenten und der fachgerechte Umgang mit Schlägeln, Sticks und Schrappern werden erlernt und Musizierstücke unterschiedlicher Stilistiken erarbeitet und hiermit eine fundierte Grundlage für den variablen und stilgerechten Einsatz des Instrumentariums in der künstlerischen und pädagogischen Arbeit gelegt.

 

Spezialisierung Schulische Musizierpraxis: Percussion 3-8

Mittwochs im Zeitrahmen 16-22 Uhr und Donnerstags im Zeitrahmen 12-18 Uhr (in Kleingruppen nach Vereinbarung) in Raum 3.01

Gruppeneinteilung und Terminfestlegungen im Wintersemester 2018/2019: Mittwoch, den 10. Oktober, um 18.00 Uhr in Raum 3.01 - Persönliches Erscheinen ist erforderlich!

Gruppeneinteilung und Terminfestlegungen im Sommersemester 2019: Mittwoch, den 3. April, um 18.00 Uhr in Raum 3.01 - Persönliches Erscheinen ist erforderlich!

=> Im Bachelor of Arts und im Master of Education anrechenbar im Wahlmodul

Die Aufbaukurse dienen der individuellen Schwerpunktbildung und Qualifizierung im Bereich Percussion. Anspruchsvollere Rhythmen und Spieltechniken werden erlernt und nach Absprache mit den Teilnehmer/innen in Ensemblestücken, der Begleitung von Bands und in Soloperformances eingesetzt. Die innere Klangvorstellung rhythmischer Strukturen wird präzisiert: Beides ist eine wichtige Grundlage für das Anleiten musikalischer Gruppenprozesse und beeinflusst auch das Musizieren auf dem Hauptinstrument positiv.

 

Percussion / Rhythmische Grundausbildung 1-8

Mittwochs im Zeitrahmen 16-22 Uhr und Donnerstags im Zeitrahmen 12-18 Uhr (in Kleingruppen nach Vereinbarung) in Raum 3.01

Gruppeneinteilung und Terminfestlegungen im Wintersemester 2018/2019: Mittwoch, den 10. Oktober, um 18.00 Uhr in Raum 3.01 - Persönliches Erscheinen ist erforderlich!

Gruppeneinteilung und Terminfestlegungen im Sommersemester 2019: Mittwoch, den 3. April, um 18.00 Uhr in Raum 3.01 - Persönliches Erscheinen ist erforderlich!

=> Im Bachelor of Music anrechenbar im Wahlmodul

Die rhythmische Ausbildung wird auf allen Ebenen der Musikpädagogik oft stark vernachlässigt: Während der Spieltechnik, der Intonation oder der formalen Analyse von der musikalischen Früherziehung bis zur Hochschulausbildung breiter Raum gegeben wird, begnügt man sich im Bereich der Rhythmik oftmals mit einem Niveau, das auch ohne systematische Übung erreichbar ist. Ein ausdrucksvoller Vortrag ohne rhythmische Vorstellungskraft und Präzision, besonders in den Bereichen des Microtimings und polyrhythmischer Strukturen, ist jedoch in keiner Stilistik realisierbar.

In diese Lücke zielen die Angebote der Percussion- und Rhythmischen Grundausbildungskkurse: Unabhängig von Hauptinstrument und Literaturspiel beschäftigen wir uns mit verschiedenen Rhythmen und üben das Zusammenspiel in einfachen und komplexen rhythmischen Strukturen. Hierbei werden unterschiedliche Schlaginstrumente eingesetzt und grundlegende Spieltechniken erlernt. Die innere Klangvorstellung rhythmischer Strukturen wird präzisiert, das Gehör für rhythmische Feinheiten geschult und die Fähigkeit entwickelt, bei jeder Art des musikalischen Ausdrucks „auf den Punkt“ zu spielen. Arbeitsschwerpunkte bilden Übungen zur Körperarbeit, Bodypercussion, Höranalysen, bewusstes Gestalten des Microtimings, polyrhythmisches Training, das Zusammenspiel in kleinen Percussion-Ensembles und der Einsatz des Metronoms zur Kontrolle des eigenen Timings. Zur Übung des Zusammenspiels in kontrapunktischen rhythmischen Strukturen kommen hierbei auch traditionelle afrikanische und lateinamerikanische Rhythmen sowie Originalinstrumente aus verschiedenen Erdteilen zum Einsatz.

 

Musizieren mit Schulklassen 1: Gruppenleitung für heterogene Ensembles - Probenmethodik, -planung und -durchführung

Mittwochs 17.00-18.30 Uhr (nur im Wintersemester)

Terminfestlegung im Wintersemester 2018/2019: Mittwoch, den 10. Oktober, um 18.30 Uhr in Raum 3.01 / Die erste Unterrichtseinheit findet in der Folgewoche in Raum 3.01 statt

=> Im Bachelor of Arts anrechenbar als "Klassenmusizieren" in den Modulen BA-Ens 2 bzw. BA-Ens 3 (Pflichtveranstaltung)
=> Im Bachelor of Music anrechenbar im Wahlmodul

In dieser Veranstaltung werden Instrumentalstücke und Liedbegleitungen in unterschiedlichen Stilistiken und variablen Besetzungen auf Stabspielen und Percussionsinstrumenten musiziert und hierbei die Grundlagen des Musizierens mit Laienensembles anhand konkreter Beispiele analysiert, geübt und reflektiert. Erlernt werden die Fähigkeiten, Schüler in heterogenen Ensembles ihren musikalischen Kompetenzen entsprechend anzuleiten, inklusionsbezogene Lernsituationen im Ensemblemusizieren kriteriengeleitet zu analysieren sowie im Bereich des Klassenmusizierens geeignete binnendifferenzierte Unterrichtsmethoden für inklusives Lernen zu entwickeln.

 

Musizieren mit Schulklassen 2: Arrangieren für für heterogene Ensembles

Mittwochs 17.00-18.30 Uhr (oder n.V.) in Raum 3.01 (nur im Sommersemester)

Terminfestlegung und erste Unterrichtseinheit im Sommersemester 2019: Mittwoch, den 3. April, um 17.30 Uhr in Raum 3.01

=> Im Bachelor of Arts anrechenbar als "Klassenmusizieren" in den Modulen BA-Ens 2 bzw. BA-Ens 3
=> Im Bachelor of Music anrechenbar im Wahlmodul

Diese Veranstaltung ist als zweiter Basiskurs im Bereich Klassenmusizieren konzipiert. Im Mittelpunkt der überwiegend praktischen Arbeit stehen die Grundprinzipien des Arrangierens für variable Besetzungen, die Erprobung und Reflexion der selbst erstellten Arrangements sowie probenmethodische Übungen. Beim Arrangieren für die Unterrichtspraxis muss sowohl den stiltypischen Besonderheiten jedes Arrangements und den Klangmöglichkeiten der verschiedenen Instrumente, als auch den musikalischen und spieltechnischen Möglichkeiten der Ausführenden besondere Beachtung geschenkt werden. Ausgehend von Analysen der Grundmerkmale verschiedener Stilistiken, der instrumentalen Möglichkeiten und den Bedingungen in heterogen zusammengesetzten Laienensembles werden "einfache" Arrangements konzipiert, geschrieben, musiziert, reflektiert und auf ihre Tauglichkeit in verschiedenen Lerngruppen hin verifiziert.

Für Studierende des BA of Arts ist auch dieser Kurs aufgrund seiner hohen Praxisrelevanz sehr zu empfehlen und sollte deshalb ebenfalls im dritten Studienjahr als zweite Basisveranstaltung im Bereich Schulpraktisches Ensemblemusizieren belegt werden. Von Interessierten anderer Studiengänge kann diese Veranstaltung ebenfalls mit Gewinn besucht werden.

 

Musizierklassen-Grundlagen-Seminar (Wissenschaftliches Seminar im MA of Education)

Montags 11.15-12.45 Uhr (oder n.V.)  in der Holstentorhalle, Raum 0.04 (nur im Wintersemester)

Beginn im Wintersemester 2018/2019: Montag, den 15. Oktober, um 11.15 Uhr in HTH 0.04

=> Im Master of Education anrechenbar im Modul MV-MEd-Ens (Pflichtveranstaltung)

In diesem für die Arbeit in Musizierklassen, bspw. Bläser-, Streicher-, Gitarren-, Gesangs-, Percussionsklassen, grundlegenden Seminar wird ein Überblick zu Zielen, Inhalten, Methoden, Praxiserfahrungen usw. einer repräsentativen Auswahl von Konzepten zum Klassenmusizieren gegeben. Diese werden analysiert, diskutiert und teilweise auch erprobt mit dem Ziel, Fähigkeiten zu entwickeln, in der Unterrichtspraxis für die jeweiligen Lerngruppen geeignete Modelle und Materialien auszuwählen sowie diese nach Bedarf zu verändern, anzupassen und weiterzuentwickeln. Ein wesentlicher Themenbereich ist außerdem die Einbettung von Musizierklassen in ein umfassendes Konzept musikalischer Bildung an allgemeinbildenden Schulen.

 

Ensemblepraxis: Bandprojekt "BrazilianBeatz" / "Projeto-do-Samba"

Donnerstags 12.00-14.00 Uhr in Raum 3.01

Vorbesprechung im Wintersemester 2018/2019: Mittwoch, den 10. Oktober, um 17.00 Uhr in Raum 3.01

Vorbesprechung im Sommersemester 2019: Mittwoch, den 3. April, um 17.00 Uhr in Raum 3.01

=> Im Bachelor of Arts anrechenbar als Pop-Ensemble und im Wahlmodul

=> Im Master of Education, Master of Music und Bachelor of Music anrechenbar im Wahlmodul

Die beiden brasilianischen Ensembleprojekte "BrazilianBeatz" (Band mit Gesang, Bläsersatz, Rhythmusgruppe) und "Projeto-do-Samba" (Street-Percussion) werden zurzeit als ein Ensemble angeboten, mit dem - je nach Besetzung und Wünschen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer - sowohl reine Percussion-Arrangements auf brasilianischen Originalinstrumenten als auch auf die jeweiligen Besetzungen zugeschnittene Arrangements traditioneller und aktuelle brasilianischer Songs auf die Straße und/oder auf die Bühne gebracht werden.

Hier ein Überblick über die möglichen Schwerpunkte:

Es werden traditionelle und aktuelle brasilianische Songs verschiedener Stilistiken erarbeitet. Die Instrumentierungen sind hierbei variabel: Neben Gesang, Gitarre, Bass, Keyboard und Percussion kommen oft auch Bläser, Drumset und andere Instrumente zum Einsatz. Auch die Besetzungen wechseln von Stück zu Stück, sodass die Teilnehmer/innen neben ihren Hauptinstrument auch an zusätzlichen Instrumenten Erfahrungen im Bandspiel sammeln können. Die Arrangements orientieren sich an Live-Versionen brasilianischer Künstler, werden jedoch stets den aktuellen Besetzungen und Möglichkeiten angepasst.

Am Beispiel verschiedener Sambarhythmen wird eine Einführung in die brasilianische Percussionsmusik gegeben und hierbei in vorwiegend praktischer Arbeit die traditionellen Rhythmen der großen Sambaschulen in Rio de Janeiro und Salvador da Bahia sowie die Musizierpraxis in kleineren Besetzungen studiert. Die Konzeption „Sambarhythmen im Musikunterricht“ umfasst musikethnologische und methodische Aspekte ebenso wie Grundlagen des Arrangierens und des flexiblen Einsatzes der musikalischen Elemente in heterogenen und inklusiven Lerngruppen. Außerdem werden die wichtigsten Spieltechniken verschiedener Originalinstrumente des Samba erlernt und Zugang zu einer Vielfalt von Stilistiken afro-brasilianischer Percussionsmusik gefunden sowie die rhythmische Kompetenz für jede Art des Musizierens signifikant erhöht. Auch Gruppenleitung heterogener Ensembles kann (bei entsprechenden Kenntnissen der musikalischen Grundlagen, die in der Veranstaltung selbst erworben werden können) unter Anleitung erlernt und geübt werden.

Primäres Ziel dieser Veranstaltungen ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen praktischen Zugang zur Beschäftigung mit brasilianischer Musik zu eröffnen. Hierdurch lernen sie eine der faszinierendsten und innovativsten Musikkulturen intensiv kennen. Die jeweils aktuellen Programme werden regelmäßig auch bei Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Hochschule präsentiert.

 

Grundlagen der schulischen Musizierpraxis: Bandtraining für Einsteiger / Bandtraining für Aufsteiger

Zweitägige Kompaktveranstaltungen nach Vereinbarung

Vorbesprechung im Wintersemester 2018/2019: Mittwoch, den 10. Oktober, um 17.30 Uhr in Raum 3.01

Vorbesprechung im Sommersemester 2019: Mittwoch, den 3. April, um 18.30 Uhr in Raum 3.01

=> Im Bachelor of Arts anrechenbar als Pop-Ensemble und im Wahlmodul

Diese Veranstaltung wendet sich an Studierende, die über keine eigene Spielpraxis in Bands verfügen. Die Grundlagen der Spielpraxis typischer Bandinstrumente, z. B. E-Git., E-Bass, Drumset, werden anhand von Spielmodellen erlernt und geübt sowie leichten Band-Arrangements in verschiedenen Stilistiken musiziert, die sämtlich auch in der Arbeit mit Schülergruppen einsetzbar sind. Den Teilnehmer/innen wird hiermit ein praktischer Zugang zu Populärer Musik eröffnet, der sie in die Lage versetzt, Populäre Musik aufgrund eigener Erfahrungen stilgerecht, flexibel und handlungsorientiert zu unterrichten.

 

 

Begleitendes Seminar zum Einführungspraktikum (Bachelor of Arts, 1. Studienjahr)

(Mehrere drei- bis achtstündige Termine im Verlaufe von 2 Semestern, die in der Regel freitags in Raum HTH 0.04 stattfinden)

Beginn im Wintersemester 2018/2019: Voraussichtlich Freitag, den 9. November, 10.00-13.00 Uhr in Raum HTH 0.04

Im 1. Studienjahr des "Bachelor of Arts Musik Vermitteln" ist ein Einführungspraktikum außerhalb des Musikunterrichts an allgemeinbildenden Schulen zu absolvieren, welches der Berufserkundung im Gesamtbereich der Musikvermittlung dient. Es kann in der Kinder-, Jugend- oder Erwachsenenarbeit, im Rahmen bestehender Projekte oder Einrichtungen oder als eigenständiges Projekt absolviert werden. Das begleitende Seminar dient zur Vor- und Nachbereitung sowie zur organisatorischen Begleitung des Praktikums und thematisiert übergreifende Themen wie Musikvermittlung, Projektarbeit, Vortragsgestaltung usw. Es handelt sich um eine Pflichtveranstaltung für Studierende im 1. Studienjahr.

 

Begleitseminar zum Schulpraktikum im BA of Arts

In Zusammenarbeit mit StDn Sabine Hoene (IQSH)

Termine jeweils donnerstags während der Praktikumszeit und ein Extratermin: 21.02.19, 28.02.19, 07.03.19, 14.03.19, jeweils 15.00-18.00 Uhr, in Raum 0.04

=> Im Bachelor of Arts anrechenbar im Modul MV-BA-EW/FD 3

„Was sind die Kennzeichen gelingenden Unterrichts?“ Diese zentrale Frage beschäftigt immer wieder Studierende, wenn sie zum ersten Mal vor einer Klasse oder einem Kurs stehen. Die Erfahrungen im Schulpraktikum werden in diesem Begleitseminar reflektiert und mit musikpädagogischen und erziehungswissenschaftlichen Inhalten vertieft.

Inhaltlich vorbereitet wird die Arbeit in den Schulen durch das Seminar "Einführung in das Schulpraktikum" von StDn Sabine Hoene, welches im WS 2018/2019 voraussichtlich donnerstags vierzehntägig in der Zeit 8-11 Uhr im Seminarraum HTH 0.04 stattfinden wird.

 

 
Projektseminar zur Kindervorlesung der Musikhochschule Lübeck (im Rahmen des "MiniMaster Lübeck")

Der Termin der Kindervorlesung 2019 steht noch nicht fest

Seminartermine im Sommersemester 2019: N.V. zu Beginn des Sommersemetsers in der bestehenden Projektgruppe

=> Im Bachelor of Arts anrechenbar als Interdisziplinäres Projekt (IDP) und im Wahlmodul

=> In allen Studiengängen anrechenbar im Wahlmodul

Bereits zum achten Mal soll 2019 die Kindervorlesung der Musikhochschule Lübeck stattfinden, die in der Regel von einer studentischen Projektgruppe unter der Gesamtleitung von Dr. Michael Pabst-Krueger gestaltet wird. Die konzeptionelle und organisatorische Arbeit wird in diesem, entsprechend der Anforderungen des Projektablaufs variabel nach Vereinbarung durchgeführten Projektseminar geleistet.
Die nächste Kindervorlesung der Musikhochschule Lübeck findet im Sommersemester 2018 statt.

Das Programm soll im Anschluss an die Kindervorlesung an der Musikhochschule für mehrere andere Adressatengruppen adaptiert und dann auch außerhalb der Hochschule durchgeführt werden, z.B. in Schulen und außerschulischen pädagogischen Einrichtungen.