Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Hochschulische Lehre:
Veranstaltungen zur Ensemblepraxis / Ensembleleitung

 

Die Veranstaltungen zur Ensemblepraxis ergänzen einerseits die Kurse zur Schulischen Musizierpraxis, weisen andererseits jedoch durch ihre musikalische Spezialisierung und sehr intensive musikpraktische Arbeit sowie die integrierten musikwissenschaftlichen und musikethnologischen Exkurse deutlich über das Anwendungsgebiet Schule hinaus.

 

MHL-PercussionGroup

Zielgruppe: Bachelor- und Masterstudierende in allen Studiengängen Musik

Die "MHL-PercussionGroup" ist quasi der Bühnenableger der verschiedenen Fortgeschrittenenkurse im Bereich Percussion und Schulische Musizierpraxis (siehe auch das Untermenü Klassenmusizieren): Bei verschiedenen Gelegenheiten werden die Ergebnisse der Arbeit in diesen Veranstaltungen der interessierten Öffentlichkeit innerhalb und außerhalb der Hochschule präsentiert, wobei das Programm aufgrund der aktuellen Besetzungen und unter Berücksichtigung von Teilnehmerwünschen jeweils neu zusammengestellt wird.

Im Mittelpunkt der Arbeit stehen häufig Werke der europäischen und nordamerikanischen Literatur für Percussion-Ensembles in unterschiedlichen Besetzungen ebenso wie traditionelle Rhythmen und Arrangements aus anderen Kulturkreisen, z.B. Süd- und Mittelamerika, Afrika, Asien. Hierbei kommen sowohl Bodypercussion, verschiedene Mallet- und Percussionsinstrumente, als auch rockmusikalische Instrumente und traditionelle Orchesterinstrumente zum Einsatz.

 

Bandtraining / Bandklassenkonzepte in der Schule

Zielgruppe: Bachelor- und Masterstudierende in den Lehramtsstudiengängen Musik

In diesen Veranstaltungen werden Band-Arrangements aus verschiedenen Stilistiken musiziert, die auch in der Arbeit mit schulischen Lerngruppen einsetzbar sind. Hierbei werden auch Bandklassenkonzepte thematisiert und praktisch erprobt mit den Zielen, einerseits den Teilnehmer*innen eigene Erfahrungen im Musizieren in Bandkontexten in unterschiedlichen Stilistiken zu ermöglichen und andererseits die Studierenden in die Lage zu versetzen, Populäre Musik aufgrund eigener Erfahrungen stilgerecht, flexibel und handlungsorientiert zu unterrichten und dabei auch evtl. höhere Fähigkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler auf deren Instrumenten sinnvoll in den unterrichtlichen Zusammenhang einzubeziehen.

 

"Projeto do Samba" / Sambarhythmen im Musikunterricht

Zielgruppe: Bachelor- und Masterstudierende aller Studiengänge Musik sowie externe Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Am Beispiel verschiedener Sambarhythmen (Samba-Batucada, Samba-Reggae, Ilé Aiyê, Maracatú, Funky-Samba, Pagode-Samba, Merengue u.a.) wird eine Einführung in die brasilianische Percussionsmusik gegeben. Traditionelle Grooves, Breaks und Arrangements der "Baterias de Samba", der Trommelgruppen der großen Sambaschulen in Rio de Janeiro und Salvador da Bahia werden auf brasilianischen Originalinstrumenten zum Klingen gebracht. Gleichzeitig werden wichtige Grundlagen der Musizierpraxis und die Musizierpraxis afro-brasilianischer Musik in größeren und kleineren Besetzungen erlebbar gemacht. "Ganz nebenbei" und signifikant erhöht sich hierbei die rhythmische Kompetenz auch für jede andere Art des Musizierens. Außerdem finden wir Zugang zu einer Vielfalt von Stilistiken afro-brasilianischer Percussionsmusik und erlernen die wichtigsten Spieltechniken verschiedener Originalinstrumente des Samba.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wird auch das Konzept "Sambarhythmen im Musikunterricht" vermittelt, welches von Michael Pabst-Krueger entwickelt wurde und inzwischen seit vielen Jahren mit den unterschiedlichsten Lerngruppen praktiziert und dabei stetig weiterentwickelt wird. Grundlage des Musizierens mit Laienensembles sind hierbei stets Originalrhythmen aus Brasilien, die für die jeweiligen Gruppenzusammensetzungen so bearbeitet werden, dass einerseits den Spielfähigkeiten der Teilnehmer Rechnung getragen wird, andererseits die jeweiligen Original-Klangeindrücke weitgehend erhalten bleiben. Hierbei kommen flexibel einsetzbare methodische Elemente zum Einsatz, wodurch Lerngruppen mit sehr unterschiedlichen Vorerfahrungen und Fähigkeiten jeweils ein maximaler Lernzuwachs ermöglicht wird, die Teilnehmer stark motiviert werden und das klangliche Ergebnis ansprechend und mitreißend klingt.

Das Sambaprojekt „Projeto do Samba“ ist ein Angebot an alle Studierenden und für externe Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und mitspielen können Musikerinnen und Musiker mit ganz unterschiedlichen Kenntnissen und Fähigkeiten im Bereich der Rhythmik und der Percussionsinstrumente – musikalische Laien bis zu Hauptfach-Schlagzeugern profitieren gleichermaßen von der Arbeit in diesem Projekt. Angesprochen sind deshalb Studierende aller Fachrichtungen und in beliebigen Semestern, bewusst jedoch auch Interessierte von außerhalb der Hochschule. Im Interesse einer kontinuierlichen und effektiven Arbeit ist für alle Beteiligten eine regelmäßige Teilnahme über mindestens ein Semester erforderlich.

 

Ensemblepraxis: Bandprojekt "BrazilianBeatz"

Zielgruppe: Studierende aller Studiengänge Musik

"BrazilianBeatz" ist seit 2010 das MHL-Ensemble welches sich der "Música Popular Brasileira" in seiner ganzen Bandbreite widmet:

In diesem Bandprojektwerden traditionelle und aktuelle brasilianische Songs verschiedener Stilistiken und aus unterschiedlichen Teilen Brasiliens musiziert, die für die jeweiligen Besetzungen stets neu arrangiert und gestaltet werden. Hierbei sind die Instrumentierungen variabel: Neben Gesang, Gitarre, Bass, Keyboard und Percussion kommen oft auch Bläser, Streicher, Drumset und andere Instrumente zum Einsatz. Auch die Besetzungen können dabei von Stück zu Stück wechseln, sodass die Teilnehmer*innen neben ihren Hauptinstrumenten auch an weiteren Instrumenten Erfahrungen im Bandspiel sammeln. Die Arrangements orientieren sich an Live-Versionen brasilianischer Künstler, werden hierbei jedoch stets den aktuellen Besetzungen und Möglichkeiten angepasst.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Street-Percussion-Arrangements in verschiedenen Stilistiken, bei denen viele verschiedene brasilianische Originalinstrumente zum Einsatz kommen, deren vielseitige Klangmöglichkeiten einbezogen und ensprechende Spieltechniken erlernt werden: Aus jedem Anschlag wird Musik und aus jedem Rhythmus eine Aussage :)

 

BrazilianBeatz-Session am Holstentor zum Abschluss des Sommersemesters 2021BrazilianBeatz-Session am Holstentor zum Abschluss des Sommersemesters 2021