Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Workshops für Laien und Profis

Die folgenden Workshops wurden im Rahmen von Kursen für musikalische Laien und/oder Profis sowie für firmeninterne Veranstaltungen konzipiert und durchgeführt. Die Informationen und Beschreibungen geben jeweils einen Eindruck der Workshops, die für weitere Einsätze entsprechend der jeweiligen Zielsetzungen und Lerngruppen verändert werden können.

Bei Fragen oder Anfragen freue ich mich über eine Nachricht an Fortbildung(ät)pabst-krueger.de.

 

Funky Samba

Diese Mischung aus nordamerikanischen Funk-Rhythmen, brasilianischer Spielfreude und dem Instrumentarium des Samba eignet sich hervorragend als Einstieg in die Klangwelt und die Spielpraxis brasilianischer Percussionsmusik: Auch europäischen Ohren weitgehend geläufige Rhythmen werden in die klangliche Welt des Samba versetzt und hierbei die Spieltechniken der typischen Sambainstrumente erlernt und geübt. Sehr energiegeladene Breaks und eine eindrucksvolle Choreographie geben der Performance ein eindrucksvolles Gesicht, welches später auch die Repertoires von Ensembles der Teilnehmer bereichern kann.

Dieser Workshop kann für bestehende Sambagruppen oder als freier Kurs für Sambistas ohne oder mit Vorerfahrungen angeboten werden. Hierbei können auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen und Leistungsniveaus integriert und entsprechend ihrer jeweiligen Fähigkeiten und Wünsche individuell angesprochen werden.

 

Samba Batucada

Samba Batucada ist die älteste Sambastilistik, die sich nach dem Ende der Sklaverei in Brasilien in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Rio de Janeiro und São Paulo entwickelte. Sie ist gekennzeichnet durch ein sehr hohes Tempo, sehr energiegeladene Spielweisen der Instrumente und hohe Komplexität der einzelnen Rhythmen sowie des Zusammenspiels. Ihre Entwicklung ist heute abgeschlossen, d. h. es werden zwar jedes Jahr zum Karneval neue Enredos (Samba-Lieder) geschrieben und aufgeführt, diese unterscheiden sich stilistisch jedoch nicht von denjenigen der vergangenen Jahrzehnte. Ein Nachspielen der Originale erfordert ein hohes Maß an Spieltechnik auf jedem einzelnen Instrument und eine fundierte Klangvorstellung bezüglich des Microtimings und des Zusammenspiels der Mitspieler: Nicht ohne Grund beschäftigen sich erfolgreiche Batucada-Gruppen weltweit in der Regel ausschließlich mit dieser Stilistik.

Da Samba Batucada jedoch sowohl die Basis aller weiteren Entwicklungen des Samba, als auch die in Europa bekannteste Samba-Stilistik ist, lohnt sich eine Beschäftigung mit diesen Rhythmen in jedem Fall. Für den Einstieg in diese Stilistik können die einzelnen Rhythmen deutlich vereinfacht und auch die Zahl der Instrumente und Einzelrhythmen stark reduziert werden, ohne dass die charakteristischen Merkmals des Samba Batucada musikalisch in den Hintergrund treten: In einem Einsteiger-Workshop können deshalb auch von musikalischen Laien relativ leicht erlernbare Rhythmen und Spieltechniken, klanglich reizvolle Grooves, spannende Break und interessante Arrangements erarbeitet werden, durch die sich bereits mit wenigen Mitteln brasilianisches Flair erzeugen und publikumswirksame Aufführungen gestalten lassen.

Fortgeschrittenen-Workshops können für bestehende Sambagruppen oder als freie Kurse für Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Vorerfahrungen angeboten werden. Hierbei können Sambistas mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen und Leistungsniveaus integriert und entsprechend ihrer jeweiligen Fähigkeiten und Wünsche individuell angesprochen sowie sehr unterschiedliche Schwerpunkte der Arbeit gesetzt werden: Entsprechende Workshop-Konzeptionen werden nach Absprache für jeden Kurs ziel- und passgenau erstellt.

 

Samba Reggae

Samba Reggae entwickelte sich in den 1970er Jahren in Salvador de Bahia, Brasilien, als Fusion von brasilianischen Sambarhythmen, karibischem Reggae und afrikanischer Musizierpraxis. Er wurde zuerst von ausschließlich mit schwarzen Musikern und Tänzerinnen besetzten "Afro-Blocos" gespielt, die hiermit einerseits ihre afrikanischen Wurzeln mit den musikalischen Entwicklungen ihrer "neuen Heimat" verschmolzen, andererseits der in dieser Zeit erwachenden Bürgerrechtsbewegung der Schwarzen in Brasilien Ausdruck verliehen. Samba-Reggae ist geprägt durch ein (im Vergleich zur Samba Batucada aus Rio de Janeiro) gemäßigtes Tempo, durch abwechslungsreiche und sehr klangvolle Surdofiguren, die stets auf drei bis vier, teilweise auch fünf, unterschiedlich gestimmten Instrumenten gespielt wird und durch verschiedene auf sehr hell klingenden Instrumenten wie z. B. Repinique, Timbales, Caixa oder Tamborim gespielten, ineinander verzahnte Linien.

In diesem Workshop wird ein baianischer Samba-Reggae-Groove erarbeitet, der geprägt ist durch eine klangvolle und spannungsreiche 4er-Surdo-Kombination sowie verschiedene Clave-Figuren, die auf unterschiedlichen Instrumenten gespielt sehr abwechslungsreich klingen können. Zusätzlich werden einige Surdo-dominierte Breaks erarbeitet und durch flexible Live-Arrangements effektvoll in Szene gesetzt. Die Performance wird durch Bewegung, Tanz- und Jongliereinlagen zu einer mitreißenden Show weiterentwickelt, die sich später auch in die Repertoires von Ensembles der Teilnehmer integrieren lässt.

Dieser Workshop kann für bestehende Sambagruppen oder als freier Kurs für Sambistas ohne oder mit Vorerfahrungen angeboten werden. Hierbei können auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen und Leistungsniveaus integriert und entsprechend ihrer jeweiligen Fähigkeiten und Wünsche individuell angesprochen werden.

 

Cuba meets Samba

Auf brasilianischen Sambainstrumenten können auch Grooves aus anderen Ländern und Kulturkreisen mitreißend und klanglich reizvoll zum Klingen gebracht werden: In diesem Workshop wird ein kubanischer Guaguanco-Groove erarbeitet, der geprägt ist durch eine klangvolle und spannungsreiche 3er-Surdo-Kombination sowie die typische kubanische Rumba-Clave, gemischt mit Elementen des Reggae und des Samba. Außerdem gibt es einige Funk-Beeinflusste Breaks, die durch flexible Live-Arrangements effektvoll in Szene gesetzt werden. Die Performance wird durch Bewegung, Tanz- und Jongliereinlagen zu einer mitreißenden Show weiterentwickelt, die sich später auch in die Repertoires von Ensembles der Teilnehmer integrieren lässt.

Dieser Workshop kann für bestehende Sambagruppen oder als freier Kurs für Sambistas mit Vorerfahrungen angeboten werden. Hierbei können Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit sehr unterschiedlichen Vorkenntnissen und Leistungsniveaus integriert und entsprechend ihrer jeweiligen Fähigkeiten und Wünsche individuell angesprochen werden.

 

Workshop beim Sambafeszival 2009 in ScharbeutzWorkshop beim Sambafeszival 2009 in Scharbeutz