Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Norddeutsches RhythmusSyndikat

Dieses inzwischen fast als historisch zu bezeichnende Ensemble ist ursprünglich aus Musiklehrerfortbildungen auf Schloss Salzau in Ostholstein hervorgegangen, bei denen in den 1980er und 1990er Jahren einmal jährlich ein Team von Hochschullehrenden des Orff-Instituts Salzburg praktisches Musizieren auf Stabspielen und Percussionsinstrumenten (dem Großen Orff´schen Instrumentarium), mehrstimmiges Singen und Tanzen als Ausdrucksform mit jeweils ganzen Schulklassen nach Schleswig-Holstein brachte. Für viele Kolleginnen und Kollegen erwies sich insbesondere die Arbeit der Marimba-Virtuosin, Percussionistin und Musikpädagogin Mari Honda als derartig inspirierend, dass sie unbedingt auch außerhalb von Fortbildungen in einem Percussionensemble spielen, sich dabei musikalisch weiterentwickeln und auch Ideen und Materialien für ihre Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen an ihren Schulen gewinnen wollten.

Über mehr als 20 Jahre trafen sich, in über weite Strecken gleichbleibenden oder nur geringfügig wechselnden Besetzungen, ca. 12 Kolleginnen und Kollegen einmal jährlich zu einer mehrtägigen Probenphase, die ca. 15 Jahre lang von Mari Honda persönlich geleitet wurde und in der Regel mit einem oder mehreren Schulkonzerten sowie einem öffentlichen Konzert abschloss. Kürzere Probenphasen zwischendurch dienten dazu, die Herausforderungen durch die immer wieder neuen Stücke sowie die für alle Teilnehmenden nur als Nebeninstrumente gespielten Instrumente – Marimben, Vibraphone, Xylophone, Pauken, kleine und große Trommeln, diverse Kleinpercussion, Bodypercussion uvm. – beherrschen zu lernen. Regelmäßige Konzerte in Schulen dienten dabei dazu, die Begeisterung der beteiligten Musiklehrerinnen und Musiklehrer für das Instrumentarium und die hierfür verfügbare große Bandbreite von Kompositionen auch an die Schulen zu bringen um dort der musikalischen Arbeit mit diesem Instrumentarium und dem entsprechenden Repertoire den Boden zu bereiten.

Nach dem Ausscheiden von Mari Hionda übernahmen wir die Stückeauswahl und Leitung für einige Jahre selbst, holten uns jedoch auch immer wieder Unterstützung aus dem professionellen Lager, bspw. von den Percussionisten der Hamburger Gruppe Elbtonal. Zu Beginn der dritten Dekade gab es bei vielen der Mitspielenden dann größere berufliche und/oder persönliche Umbrüche, sodass das Ensemble zu einem Quartett mutierte - welches sich erfreulicherweise als eine sehr stabile Besetzung erwies, die bis heute zusammenspielt und Konzerte gibt. Aktuell läuft eine gewisse "Reunion-Phase", bei der einige der früheren Mitspieler wieder bei den Proben vorbeischauen und später vielleicht auch längerfristig wieder einsteigen: Aus dem gemeinsamen Musizieren und dem Meistern immer neuer Herausforderungen in der Gruppe von Gleichgesinnten sind vielfach auch langjährige Freundschaften entstanden – die teilweise nun auch wieder in gemeinsames Musizieren münden :)

 

Hier eine beispielhafte Auswahl aus den vielen Konzerten des Norddeutschen RhythmusSyndikats:

  • 28.09.1998: Schulkonzert in der Geschwister-Prenski-Schule in Lübeck
  • 28.09.1998: Abendkonzert im Johanneum zu Lübeck
  • 29.09.1998: Schulkonzert im Johanneum zu Lübeck
  • 27.09.1999: Schulkonzert im Schulzentrum Lütjenburg
  • 27.09.1999: Abendkonzert im Gymnasium Heikendorf
  • 28.09.1999: Schulkonzert im Gymnasium Heikendorf
  • 23.02.2001: Festveranstaltung zum 30-jährigen Jubiläum des Schleswig-Holsteinischen Lehrerbildungsinstituts (IPTS) im Kieler Schloss
  • 22.03.2003: Abendkonzert in der St. Jakobs Kirche Elmshorn
  • 05.04.2008: Werkstattkonzert im Katharineum zu Lübeck
  • 28.09.2008: Trommeltag zur Landesgartenschau in Schleswig
  • 15.11.2009: Werkstattkonzert im Johanneum zu Lübeck
  • 15.05.2011: Werkstattkonzert im Johanneum zu Lübeck
  • 17.10.2021: Abendkonzert im Johanneum zu Lübeck
    An diesem bisher letzten und sehr eindrucksvollen Konzert des aktuellen Quartetts nahmen viele Ehemalige als Zuhörer teil :)

 

Aus dem inzwischen sehr großen Repertoire des Ensembles hier eine exemplarische Auswahl:

  • Große Besetzungen
    • Encore in Jazz (Vic Firth)
    • Windfall (Thomas A. Brown)
    • Brazilian Street Dance (Thomas A. Brown)
    • Sudden Samba (Neil Larsen / Michael Pabst-Krueger)
    • Mallet Samba (Werner Stadler)
    • The Entertainer (Scott Joplin)
  • Sextette & Quintette
    • Blue Rondo a la Turk (Dave Brubeck)
    • Introduction & Rondo (Elliot del Borgo)
    • Wood Louses (Florian Müller)
    • Mosaics (Jared Spears)
    • Blue Rhythm Quintet (Anthony Korf)
    • Manbo Africano (Alice Gomez / Marilyn Rife)
  • Quartette & Trios
    • Greetings to Herman (Hans-Günter Brodmann)
    • Dimensions III (Elliot del Borgo)
    • Cenas Brasileiras (Ney Rosauro)
    • Tom Tom Foolery (Alan Abel)
    • Changing Patterns (Hermann Regner)
    • Sixty-Five Years from Tomorrow (Shelly Elias)
    • Matt and the Funky Blocks (Richard Filz)
  • Duos & Soli
    • Tenganan 1 (Trad. aus Bali)
    • African Blues (Wolfgang Roggenkamp)
  • Bodypercussion / Objektpercussion
    • Ouverture for Hans N. Feet (William J. Shinstine)
    • Bossa Nova Without Instruments (William J. Shinstine)
    • A Latin Confection (Murray Houllif)
    • Scherzo without Instruments (William J. Shinstine)
    • Rock Trap (William J. Shinstine)
    • Eine Kleine Tischmusik (Manfred Menke)
    • Images of Japan (Mari Honda)

 

Bildergalerie (noch im Aufbau)